Mosaik-Gemeinschaft Riedstadt

E r n t e z e i t von Gisela Lindauer

Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten. (Die Bibel, Galater 6,7)

Wir können nur ernten, was wir zuvor auch gesät (oder gepflanzt) haben. Wollen wir z.B. Tomaten ernten, dann müssen wir auch Tomaten säen oder pflanzen, und keine Radieschen. Das ist einleuchtend.

Diese Weisheit gilt nicht nur für den Kleingarten, sondern für das ganze Leben, das wir hier auf der Erde verbringen, und es gilt ebenso für unseren Status in der nie endenden Ewigkeit, in der wir nach unserem Tod sein werden. In dieser Ewigkeit bekommen wir von Gott den Lohn für unser Leben.

Die Herausforderung

Gottes Maßstab ist so hoch, dass ihn kein Mensch je aus sich selbst heraus erreichen kann, egal wie sehr er sich auch bemühen mag:

Denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes. (Die Bibel, Römer 3, 23).

Gott lässt sich nicht spotten. Er beurteilt jeden Menschen in der Ewigkeit nach der Ernte, die sein Lebensacker hervorgebracht hat, also nachdem, was der Mensch gesät hat.

Die Lösung: JESUS CHRISTUS

Sie können sich entscheiden, an Jesus zu glauben, der am Kreuz von Golgatha sozusagen „seinen Kopf“ für Ihre Missernte hingehalten hat, indem Sie ihn als RETTER und HERRN in Ihr Leben einladen. Das ist ganz einfach und bedingt nur den Glauben an seine Tat und ein aufrichtiges Gebet.

JESUS CHRISTUS hat bereits alle unsere falsche Saat ausgelöscht

weil er für unsere falsche Saat der Vergangenheit Gegenwart und Zukunft

sein Blut vergossen hat, damit wir wieder Gemeinschaft mit Gott haben können, und damit die Ernte, die wir während unseres Lebens einbringen, vor Gott, unserem Schöpfer, eine „Gute Ernte“ ist.